Echzell (pm). Zu dem Bericht „Wir können nicht ewig zu Hause bleiben“ (WZ vom 25. November) weist die CDU Echzell darauf hin, dass die Gemeindevertretung bereits in der Sitzung am 9.11. beschlossen hat, den Neubau eines Kindergartens in das Investitionsprogramm für die Jahre 2016-2019 aufzunehmen, und zwar auf Antrag der CDU-Fraktion. Die WZ hatte bereits am 13. November über diesen Beschluss berichtet und dabei auch korrekt erwähnt, dass die SPD geschlossen gegen den Kita-Neubau gestimmt hatte.

Außerdem wurden in derselben Sitzung 20.000 Euro für Planungskosten für den Kindergartenneubau noch im Haushaltsjahr 2015 bereitgestellt, damit die bereits begonnene Planung ohne Verzug weiter vorangetrieben werden kann.

„Mir ist völlig unverständlich“, kommentiert 1. Beigeordneter Werner Müller den Bericht, „dass Bürgermeister Wilfried Mogk in seinem Gespräch mit der WZ diesen Beschluss nicht erwähnt hat.“

„Auf uns können sich die jungen Eltern verlassen“, ergänzt Dr. Jochen Degkwitz, stv. Fraktionsvorsitzender der CDU. „Selbst wenn die SPD dem Bürgermeister weiter in den Rücken fällt und seinen Haushalt – wie schon im letzten Jahr – wieder ablehnt: Wir haben gemeinsam mit den Grünen und der FWG beschlossen, es in den Haushalt hineinzuschreiben, und dann kommt der Kita-Neubau auch.“

Ein starkes Team für Echzell »